Warum Hören so wichtig ist

Wir benötigen unser Gehör, um mit anderen Menschen zu kommunizieren, um Informationen und Gefühle auszutauschen, Freunde zu finden, Musik zu hören und ein aktives Leben zu führen. Kinder benötigen ihr Gehör auch, um ihre Sprache zu entwickeln. Auch ein Hörverlust schließt diese Lebensfreuden nicht aus. Ein fühzeitiges Erkennen, rechtzeitiges Handeln und die gezielte Auswahl der technologischen Hilfsmittel können das vorhandene Resthörvermögen nicht nur trainieren, sondern auch aktivieren. Gutes Hören bringt große Vorteile für die weitere Sprachentwicklung mit sich.

Das sollten Sie wissen:

- In Deutschland kommen von 1000 Neugeborenen im Durchschnitt 0,2% mit einer Hörminderung zur Welt.

- Häufig wird erst im Vorschulalter diagnostiziert, wenn es Probleme mit der Sprachentwicklung gibt.

- Bereits im Alter von 4 Jahren ist die Hörbahnreifung und Sprachanbahnung soweit fortgeschritten, dass einem Kind bei vorhandenen Hörverlust wichtige Entwicklungsphasen für einen normalen Spracherwerb fehlen.

- Je eher eine Hörschädigung erkannt wird, desto größer die Chance, die Auswirkung zu minimieren.

Häufig kann dadurch ein Besuch einer Regelschule ermöglicht werden.

Die Hörgeräteanpassung bei Kindern stellt hohe Anforderungen an die Audiologie, erfordert viel Erfahrung und ein großes Maß an Einfühlungsvermögen.

Als geprüfte Pädakustiker führen wir alle Hörprüfungen mit kindgerechten und spielerischen Verfahren durch.

Die Anpassung spezieller Kinderhörsysteme wird unterstützt durch modernste Meßverfahrenund und von den Hörgeräteherstellern mit speziell entwickelten Softwareprogrammen.

Unser Wissen und unsere Erfahrung binden wir ein in eine intensive Zusammenarbeit mit Eltern, Ärzten, Pädagogen, Logopäden und Herstellern.

Zubehör

Gute Hörgeräte sind der erste und wichtigste Schritt zu besserem Hören. In Schulen sind zusatzsysteme für viele Kinder jedoch unverzichtbar, in der Regel FM-Anlagen.

Sprache in einem Klassenzimmer zu verstehen, ist selbst für Kinder mit normalem Gehör nicht einfach. Dieses liegt zum einem daran, dass die Stimme des Lehreres eine große Distanz zurücklegen muss, und zum anderen am Hintergrundlärm. Stühlerücken, Papierrascheln und auch die (akustische) Ausstattung des Klassenzimmers können das Verstehen (für alle Kinder) negativ beeinflussen.

Um die Qualität für schlecht hörende Kinder in einem typischen Klassenzimmer zu verbessern, verwendet man so genannte FM-Systeme. Sie nehmen die Stimme des Lehrers über ein Ansteckmikrofon auf und senden diese Informationen über einen FM Empfänger direkt an die Hörgeräte. Die Stimme des Lehrers hat immer Priorität, sodass Hintergrundlärm keine Rolle spielt.

FM-Systeme können nicht nur in Klassenräumen, sondern auch in vielen anderen akustisch schwierigen Situationen eingesetzt werden, wie

- zuhause

-beim Fernsehen

- beim Telefonieren

- Sport/Reitunterricht

Wir informieren Sie über die beste Lösung für Ihr Kind.